"Hypnose hat nichts Mystisches"

 

Therapeutin in Bodelschwingher Schloss

"Mit Zirkus und Showhypnose hat das nun gar nichts zu tun", sagt Siggi Kirch, die seit Anfang Mai ihre Praxis für "Analytische Hypnose" im Bodelschwingher Schloss betreibt.

"Hypnose ist ein besonderer Bewusstseinszustand", erklärt die Heilpraktikerin, die von Aplerbeck nach Bodelschwingh umzog, weil ihre alte Praxis zu klein geworden war. "Das hat nichts Mystisches, sondern ist ganz natürlich." Die Therapeutin nennt ein Beispiel aus dem Alltag: "Das ist wie bei einem spannenden Krimi, da ist man auch völlig im Fernseher drin. Man bekommt zwar mit, wenn z.B. das Telefon klingelt, aber man stört sich nicht dran."

"Diesen natürlichen Bewusstseinszustand kann man sich auch in der Therapie zu Nutze machen", erklärt sie. Die Vorteile liegen auf der Hand: Der Patient kann sich unter Hypnose ganz auf eine Sache konzentrieren, kann daran arbeiten, ohne von außen gestört zu werden.

Siggi Kirch hat eine tiefenpsychologische Ausbildung. Sie betreut Patienten, die unter verschiedenen Symptomen und Störungen leiden wie Depressionen, Ängsten sowie psychischen und psychosomatischen Krankheiten bei Erwachsenen und Kindern. Auch arbeitet die Mutter einer erwachsenen Tochter mit Missbrauchsopfern, pädophilen Tätern und Exhibitionisten. "Die Täter kommen freiwillig, weil sie merken, dass mit ihnen etwas nicht in Ordnung ist", erzählt Siggi Kirch.

Über das Thema Täter-Opfer-Arbeit wird Siggi Kirch ein Buch veröffentlichen. Mit der Täterarbeit hat sie auch als Mutter kein Problem. "Regelmäßige Supervision ist ganz wichtig und dass man die Grenzen zieht", sagt Siggi Kirch. • gl

 

Erschienen in den Ruhr-Nachrichten vom 13.5.2003