Charly ist ein kleiner Hund.

Im zarten Alter von 6 Monaten beginnt er Anfang des Jahres 2005 seine Ausbildung zum Therapiehund.

Er hat gelernt, dass er während der Therapiesitzungen brav in seinem Körbchen liegen muss und dabei keinen Laut von sich geben darf.

Das macht er schon ganz prima - er verschläft die Sitzungen:

Sein Talent, Menschen zu trösten, ihnen Gutes zu tun oder sie auch mal zum Lachen zu bringen, ist deutlich ausgeprägt. Er kann den Menschen, die ihn streicheln, oder die ihn auf den Schoß nehmen und mit ihm schmusen ein wunderbares Gefühl vermitteln, so, als würde auch er den Menschen streicheln und liebkosen.

So kann es manchmal sein, dass er auch mal während eines Gesprächs zu dem Patienten hingehen darf, als geduldiger und absolut verschwiegener Zuhörer für jene Menschen, die erst mal nicht so gerne einem Menschen (also der Therapeutin) von ihren Problemen erzählen möchten.

Durch seine freundliche Aufmerksamkeit kann er zum Beispiel gerade jenen Menschen dabei helfen, ihr erschüttertes Vertrauen wieder aufzubauen, die Grenzverletzungen oder Missbrauchserlebnisse aufarbeiten müssen.

 

Aber er ist und bleibt ein kleiner Hund, der viel Zeit mit Spiel und Spaß verbringt, der sich auch mal zurückzieht und mal tobend die große weite Welt entdeckt.